2020 Bandit - S

ab 1.090,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Größe (m²)

Farbe

Bar

Preis vorschlagen
  • SW10022
Seit dem 1.Juli 2020 gilt die auf 16 % reduzierte MwST- Regelung. Wir passen die Endpreise... mehr
Produktinformationen "2020 Bandit - S"

Seit dem 1.Juli 2020 gilt die auf 16 % reduzierte MwST- Regelung. Wir passen die Endpreise natürlich auch endsprechend nach unten an!

Das Surfen in der Welle mit einem Kite ist für den Fahrer eine große Herausforderung, der Ozean verändert sich ständig und bewegt sich schnell, der Wind ist eine Kraft in ständiger Bewegung und du solltest den Kite UND das Board kontrollieren, um jede Sekunde in der Welle zu geniessen . Unser Ziel mit dem BANDIT-S war es, einen Kite zu entwickeln, der es dem Fahrer ermöglicht, sich auf das Wellenreiten zu konzentrieren und sich keine Sorgen mehr um den Kite zu machen.

Der Bar-Druck auf dem BANDIT-S ist sehr gering. Du spürst nie wirklich, dass der Kite zieht oder die Arme ermüdet. Mit den Fingerspitzen kann man den Bandit-S die unglaublich reaktionsschnell und aktiv lenken. Die Vorderkante ist dünner gehalten, sodass sich der Kite enger drehen kann, die Forn der Wingtips unterstützt und verbessert das Ansprechverhalten  Dies ist perfekt für Onshore-Fahrbedingungen, bei denen der Kiter während des Fahrens oft um die brechenden Wellen gesteuert werden muss. Der Drehimpuls ist von entscheidender Bedeutung, was bedeutet, dass du den Kite schnell für eine kraftvolle, radikale Drehung umleiten kannst, um dann dem swell präzise folgen zu können.

Power is nothing without control Wenn du die Bar am BANDIT-S depowerst löst sich sofort jeglichen Zug im Kite und ermöglicht es dir, wirklich von oben nach unten auf der Welle zu surfen. Es ist beeindruckend, wie es das Gefühl für das Board verändert. plötzlich wirst du dich auf der Welle völlig frei fühlen. Vom scharfen cutback bis zum langgezogenen bottomturn liefert der Kite genau soviel Power und Reaktion, wie benötigt wird, und das  immer nur dann wenn du es brauchst, ideal bei böigen Windverhältnissen.

Die Profil-Stabilität war ein weiterer Bereich, an dem wir intensiv gearbeitet haben, damit der BANDIT-S unter allen Bedingungen perfekt in der Luft bleibt. Der Kite ist dieses Jahr leichter, dank des neuen 130 g Teijin Dacron mit Ripstop-Material, das wir nun verwenden. Dies hilft nicht nur bei der Fähigkeit des Drachens zu driften, sondern verbessert auch die Drehgeschwindigkeit. Du wirst feststellen, dass der BANDIT-S immer genau dort ist, wo du ihn immer im Fenster haben möchtest

Eine der besten Eigenschaften des neuen BANDIT-S ist, wie einfach es ist, ihn zu fliegen. Es ist einer der intuitivsten Kites auf dem Markt. IKSURFMAG-Redakteur Rou Chater hatte ihn so beschrieben, nachdem er den Bandit-S geflogen hatte: „Der Bandit ist unglaublich, er ist einfach so leicht zu fliegen und war immer dort, wo ich ihn haben wollte, filigrane Kontrolle, unglaubliche Geschwindigkeit, ich hätte fast vergessen, dass ich nur einen Kite geflogen habe, alles war so natürlich “. Er gehört zu dieser Art von Kites, auf den Du dich im Handumdrehen einstellst, was bedeutet, dass man/frau sich nur noch auf die Welle konzentrieren braucht.

 Für wettbewerbsorientieres Fahren ist der BANDIT-S so konstruiert, dass er hoch springt, was natürlich hilft, Punkte bei den Richtern oder der Menge am Strand zu sammeln. Der Loop, den er ermöglicht, hat einen kleinen, engen Kurvenradius und versetzt dich nicht zu sehr nach Lee, so dass du die Kontrolle über dein Board  und die Höhe behalten kannst. Dank der sofortigen Depower bleibt auch bei extremen Manövern alles unter Kontrolle, das lässt dich an dem nächsten großen Trick arbeiten, anstatt über den Kite nachzudenken.

 Diese Eigenschaften machen den BANDIT-S zu einem phänomenalen Kite zum Folien. Durch das schnelle Drehen und sinussen kannst du sehr früh sehr viel Kraft erzeugen, um einen kleineren Kite zu fahren als normalerweise erforderlich um danach einfacheres Carven zu ermöglichen. Seine Leichtigkeit und Stabilität sind wesentliche Merkmale für das Foilen, und er eignet sich hervorragend für eine leichte Brise. Mit einem großen Flügel und einem kleinen Kite kannst du endlose Stunden Spaß haben, dazu haben wir nun zusätzlich auch die Grösse 10 qm ins Sortiment aufgenommen.

Wenn Du mit dem Twintip ein paar hohe und weite Sprünge sicher landen willst, der S kann das auch. Er ist ein sehr leicht zu springender Kite und voller Power und Lift. Es ist einfach und fehlerverzeihend, wenn man das schwerelosen Fliegen lernten will und für den Freerider mit Twintip gilt dies erst recht. Egal auf welchem ​​Board du fährst, du wirst feststellen, dass der Bandit-S immer mit absoluter Kontrolle sehr lange in der Luft bleibt...

 

Der BANDIT-S ist der natürlichste und intuitivste Wave-Kite, den wir je entwickelt haben. Bereite dich darauf vor, dein Kiten auf das nächste Level zu bringen.

 

aktueller Test iksurfmag.com und eine Übersetzung dazu:

 

At A Glance

This year sees the most significant change to one of the most iconic kites in the history of kiteboarding! The Bandit now becomes the Bandit S and the Bandit 2020. In previous years the Bandit range was effectively three kites in one, the smaller sizes were aimed at the wave rider, the medium sizes were all about freeride and boosting, and the larger sizes had a light wind focus.

For 2020 the design brief has been split into two distinct models, the S is the Surf version, designed for strapless freestyle and wave riding. The 2020 is the big air and freeride weapon. Notably, the smaller sizes of the 2020 are aimed at the mega loop and KOTA crowd too. We'll bring you a test on that kite next issue. For now, let's concentrate on the Bandit S.

Available in all sizes from 4m to 10m, by shifting the focus the design team were able to make this a genuinely dedicated wave kite. It still uses all the excellent Bandit DNA, a delta C shape design, three struts, a short, simple bridle system and an easy to fly nature with impeccable handling.

 

As you would expect, the build quality is incredible with plenty of attention to detail. A new Teijin 130g Dacron is being used which makes the kite lighter by some margin without affecting the durability and the canopy is Teijin D2 as you would expect. Fast inflation comes thanks to the Reactor Valve and one pump system. Everything is colour matched and oozes quality.

Sizes: 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10m

 

On The Water

I was keen to see how the new Bandit handled. It's long been one of my favourite kites in the waves, so with the handbrake now firmly off and the team allowed to create something genuinely wave focused I was excited to get it into action. It differs from the 2020 in the sense that the bar pressure is lighter, the kite has a lot more depower on-demand at the bar when you sheet out, and it's designed to react instantly to your input.

 On the water, it does all this and more. It was actually my first wave session since breaking my leg on the kite and what amazed me was just how easy it was to fly. I'd have thought I would have been a bit rusty after 11 months of not kiting waves, but the Bandit S made the transition smooth.

It's very light on the bar which some riders might not enjoy, the famed lateral pull is almost non-existent, which means you can kite for hours on end without ever feeling like you are being pulled about. I rode it in some pretty powered conditions as we were short on small sizes and is one of the bigger riders I was tasked with taking the bigger kites. It wasn't a problem, though as the depower range on the kite is immense.

It still flies incredibly well even when fully depowered and in all honesty, I almost forgot I was flying a kite, it just felt like part of me, reacting instantly to every input and this let me concentrate on wave riding. It is this quality that the team were going for, and they have nailed it right on the head.

 

Of course, being a Bandit it still jumps too, and you can, even though it is the S for surf, use it for freeriding too. However, there is a definite wave focus to this new kite from F-One, I enjoyed it immensely, and it's one of, if not my favourite wave kite for riding this year. If you like a kite with a light bar pressure, instant reaction and fast through the window, then the Bandit S may well be the perfect tool for you in the waves too.

One of the best qualities for the waves was how you could dump all the power whenever you need to and then instantly get it back again at the bar on demand. This allows you to power round sections, float off lips and means you can ride the wave without getting pulled by the kite at all.

I've been asked a lot, and I am sure this will continue, which Bandit is right for me before the decision was easy. So I'll say this; if you ride waves at all, and like a light, fast reactive kite, then get the Bandit S in the smaller sizes. If you love foiling the S is the kite to use too, the fast nature and on-off power delivery are great for having fun on the foil. As it only goes to 10m then if you want a bigger kite go for the 2020 in those sizes.

 However, if you aren't really into the waves and want to boost huge jumps and loops, go for 2020. That isn't to say the S doesn't boost, it does, it's designed for strapless freestyle after all, and you only have to watch one of Camille Delannoy's videos to see how well the kite jumps and loops. The loop on the S doesn't create as much sideways pull as the 2020; it's a softer loop to allow the strapless riders to control it.

So there you have it; hopefully that helps you make a decision, if you like the waves and loved the old Bandit you will love this kite.

 

Overall

The decision to make two Bandits may confuse you at first, but if you ride waves, you won't be disappointed. It's one of the best wave kites on the market although the super light bar pressure may not be for everyone. I loved it and found the kite allowed me to ride the wave how I wanted, rather than how the wind dictated 

 

 

translated

Auf einen Blick

 

In diesem Jahr hat sich einer der bekanntesten Kites in der Geschichte des Kiteboardens bedeutend verändert! Aus dem Bandit wird jetzt der Bandit S und der Bandit 2020. In den vergangenen Jahren bestand die Bandit-Reihe praktisch aus drei Kites in einem, wobei die kleineren Größen auf den Wellenreiter abzielten, die mittleren auf Freeride und Boosten und die größeren Größen auf Leichtwindverhalten designt waren

 

Für das Jahr 2020 wurde der Design-Auftrag in zwei verschiedene Modelle aufgeteilt, das S ist die Surf-Version, die für trägerloses Freestyle- und Wellenreiten konzipiert wurde. Das 2020 ist die Big Air- und Freeride-Waffe. Insbesondere die kleineren Größen des Jahres 2020 richten sich an die Mega-Loop- und KOTA-Crowd. 

Erhältlich in allen Größen von 4 m bis 10 m. Durch Verschiebung des Fokus konnte das Designteam diesen Kite zu einem wirklich engagierten Wave-Kite machen. Es verwendet immer noch die exzellente Bandit-DNA, ein Delta-C-förmiges Design, drei Streben, ein kurzes, einfaches Trensensystem und eine leicht zu fliegende Natur mit einwandfreiem Handling.

Wie zu erwarten ist, ist die Verarbeitungsqualität mit viel Liebe zum Detail. Es wird ein neuer Teijin 130g Dacron verwendet, um den Kite um einiges leichter macht, ohne die Haltbarkeit zu beeinträchtigen, und der Schirm selbst ist aus Teijin D2, wie Sie es erwarten würden. Schnelles Aufpumpen dank Reactor Valve und einem Pumpsystem. Alles ist farblich abgestimmt und strotzt vor Qualität.

Größen: 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 m

Auf dem Wasser

Ich war gespannt, wie der neue Bandit damit umgeht. Es war lange Zeit einer meiner Lieblingskite für den Welleneinsatz, also war ich aufgeregt ihn zu fliegen, da das f-one Team etwas wirklich wellenfokussiertes kreieren durfte Es unterscheidet sich von 2020 in dem Sinne, dass der Bar-Druck geringer ist, der Kite viel mehr Depower-On-Demand an der Bar hat und er ist so konzipiert, dass er sofort und direkt auf alle Befehle an der Bar reagiert.

 Auf dem Wasser macht es all das und mehr. Eigentlich war es meine erste Wave-Session seit meinem Beinbruch am Kite. Was mich erstaunt hat, war, wie einfach es war, zu den Kite zu fliegen. Ich hätte gedacht, dass ich nach elf Monaten ohne Kitesurfen ein bisschen verrostet wäre, aber der Bandit S hat den Übergang reibungslos gemacht.

Es ist sehr leicht an der Bar, was manche Fahrer vielleicht nicht mögen, der berühmte seitliche Zug ist fast nicht vorhanden, was bedeutet, dass Sie stundenlang kiten können, ohne jemals das Gefühl zu haben, gezogen zu werden. Ich bin den Bandit-S unter ziemlich starken Bedingungen gefahren, da wir nur wenige waren und ich einer der größeren Fahrer bin und ich den anderen den Auftrag gegeben habe, die größeren Drachen zu nehmen. Es war jedoch kein Problem, da die Depower-Reichweite des Kites immens ist.

 

Es fliegt immer noch unglaublich gut, auch wenn er völlig entlastet ist und ehrlich gesagt habe ich fast vergessen, dass ich einen Kite fliege. Es fühlte sich einfach wie ein Teil von mir an und reagierte sofort auf jede Eingabe Dadurch konnte ich mich auf das Wellenreiten konzentrieren. Es ist diese Eigenschaft, die das Entwickller-Team anstrebte und es genau getroffen hat.

Als Bandit springt er natürlich auch noch und man kann ihn auch zum Freeriden verwenden, obwohl es das S für das Surfen ist. Es gibt jedoch einen deutlichen Wellenfokus auf diesen neuen Kite von F-One, ich habe ihn sehr genossen und er ist einer, wenn nicht mein Lieblings-Wave-Kite für dieses Jahr. Wenn Sie einen Drachen mit leichtem Druck, sofortiger Reaktion und schnellem Durchschreiten des Windfensters mögen, dann ist der Bandit S möglicherweise auch das perfekte Werkzeug in den Wellen.

Eine der besten Eigenschaften für die Wellen war, dass man die gesamte Power neutralisieren konnte, wann immer sie benötigt wurde, und sie dann bei Bedarf sofort wieder an der Bar zurückbekam. Auf diese Weise können Sie runde cutbacks circeln, off the lip schweben und auf der Welle fahren, ohne vom Kite gezogen zu werden.

Ich wurde oft gefragt und ich bin mir sicher, dass dies so weitergehen wird, welcher Bandit für mich richtig ist, bevor die Entscheidung einfach war. Also werde ich das sagen; Wenn du überhaupt Wellen reitest und einen leichten, reaktionsschnellen Kite magst, dann hol dir den Bandit S in den kleineren Größen. Wenn du es liebst, mit dem S zu folieren, ist die schnelle Flugharakter und die on - off -Kraftübertragung großartig, um Spaß auf der Foil zu haben. Da es den Bandit-S nur bis zu 10m geht, und Sie einen größeren Kite wollen, wählen Sie dann Bandit 2020 in den grösseren Maßen.

Wenn Sie jedoch nicht wirklich in den Wellen sind und große Sprünge und Loops ankurbeln möchten, sollten Sie sich für 2020 entscheiden. Das heißt nicht, dass der S nicht powert, er tut es, er ist für trägerlosen Freestyle ausgelegt, und Sie Ich muss mir nur eines von Camille Delannoys Videos ansehen, um zu sehen, wie gut der Drachen springt und trägt. Der S erzeugt nicht so viel Querzug wie der 2020er, ist dersanftere Bandit, damit die leichteren und straplessfahrenden Fahrer den Wind besser kontrollieren können.

Das ist es nun; hoffentlich hilft dir das, eine Entscheidung zu treffen, wenn du die Wellen magst und den alten Banditen liebst, wirst du diesen Kite lieben.

Zusammenfassend:

Die Entscheidung, zwei Banditen zu machen, mag Sie zunächst verwirren, aber wenn Sie Wellen reiten, werden Sie nicht enttäuscht sein. Es ist einer der besten Wave-Kites auf dem Markt, obwohl der superleichte Druck nicht für jedermann´s Geschmack geeignet ist. Ich liebe es...

 

Zuletzt angesehen